Relexan Melatonin

  • Im Angebot
  • Normaler Preis €29,95
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten


Melatonin trägt dazu bei, die Einschlafzeit zu verkürzen
Melatonin ist ein Hormon, das in allen Tieren und Pflanzen vorkommt.
Melatonin                            1,0mg
Hopfen Extrakt                 20,0mg
Johanniskraut Extrakt     20,0mg
Baldrian Extrakt               20,0mg
Melissenpulver                 20,0mg
Lavendel Extrakt              20,0mg
Passionsblume Extrakt   20,0mg

Der Mensch produziert es in der Zirbeldrüse.

Die Melatonin Produktion erfolgt während der Nacht als Reaktion auf die Dunkelheit. Mit einsetzender Helligkeit läßt sie in den Morgenstunden nach.

Melatonin ist entwicklungsgeschichtlich sehr alt und daher an vielen Steuerungs- und Regulationsmechanismen beteiligt.

Melatonin trägt dazu bei, die Einschlafzeit zu verkürzen

Melatonin trägt zur Linderung der subjektiven Jetlag-Empfindung bei.

 

Melatonin Relexan

Melatonin:
Was ist Melatonin?
Melatonin ist ein Schlafhormon. Cortisol lässt uns wach und Aktiv werde. Melatonin ist der Gegenspieler von Cortisol . Melatonin steuert den Schlaf wach rhytmus. Wenn Melatonin gebildet wird wissen wir das es Zeit ist zum Schlafen.

Melatonin bildet sich in der Zirbeldrüse (Epiphyse) im Gehirn aus dem Glückshormon Serotonin.

Auf die Zirbeldrüse gehen wir später noch genauer draf ein.


Auch Pflanzen und Säugetiere bilden Melatonin es hat eine schützende Aufgabe vor freien Radikalen und schädlichen Stoffen zu schützen die Entzündungen hervorrufen.


Menschen im Jungen Alter bilden 300-400% mehr Melatonin als ältere Menschen.
Kinder schlafen mehr als erwachsene um sich im Schlaf zu regenerieren, sie lernen im Schlaf und das Immunsystem ist noch nicht völlig ausgebildet.

Im Alter vermindert sich die Bildung von Melatonin was ein Grund für unsere alterung ist. Wir regenerieren schlechter und die aktivität der Zellen im gesamten lässt nach.


Die Aktivität unserer Stammzellen hängt von Melatonin ab.
Die Bildung von Melatonin findet in der Zirbeldrüse statt. Die Zirbeldrüse ist eine kleine Drüse, ziemlich im Mittelpunkt des Kopfes liegt, zwischen Thalamus und Hypothalamus.

Schon im Altertum sprach man der Zirbeldrüse geheimnissvolles und mystisches zu. Schon in Kemet (altes Ägypten) wusste man über die Existens der Zirbeldrüse Bescheid. Bedeutend war sich auch in den Mayakulturen sowie in der chinesischen Medizin.

Man ging davon aus das die Zirbeldrüse die Verbindung die Verbindung zwischen Jenseits und Diesseits darstellt.

Die rede ist auch oft vom sogenannten dritten Auge. In manchen Kulturkreisen sagt man Chakra.

Die Zirbeldrüse ist die Drüse die alle anderen Drüsen im Körper regelt.

Im gebet oder in der Meditation wird für ein besseres Körperbewusstsein und eine bessere Regenaration gesort. Das genau dahinter die Zirbeldrüse steckt ist vielen Menschen noch unbekannt.

Die grösse der Zirbeldrüse hat sich in den letzten 1000 Jahren um ein vielfaches verkleinert. So ist sie von ursprünglich 3cm³ auf 0,5-1 cm³ geschrumpft wie wir es durch Ausgrabungen wissen.

 

Warum die Zirbeldrüse wohlimmer kleiner wird ? Sehr Wahrscheinlich weil in der heutigen Zeit Meditation und Körperbewusstsein nicht mehr solch eine grosse Rolle spielt wie noch vor einigen Jahren. Wenn man einen Muskel nicht trainiert nimmt er ab und wird schwächer, und so sieht es auch mit der Zirbeldrüse aus.
Und dadurch wird sehrwahrscheinlich auch die Melatoninproduktion gehemmt.

Wir Menschen haben in der "moderne" unsere eigenen regeln gemacht und wir leben nicht mehr mit dem natürlichen Tag und Nacht Rythmus.

Seit den letzten hundert Jahren sind wir extremen elektromagnetischen Frequenzen ausgesetzt die in der Natur nicht vorkommen.

Diese Frequenzen greifen die Zirbeldrüse an und könnten somit auch einfluss auf das immer kleiner werden der Zirbeldrüse haben

Diese Frequenzen greifen direkt die Zirbeldrüse an und haben wahrscheinlich an maßgeblichen einen Fluss darauf, dass sie mit der Zeit immer kleiner wird.

Wirkungen von Melatonin
Mystik, Wissenschaft und Medizin kommen bei dem Thema Melatonin so wie bei kaum einem anderen Thema auf einen Nenner.


Was geschieht im Körper wenn melatonin sich bildet?

- Müdigkeit
- Blutdruck sinkt
- Blutzucker sinkt
- Herzschlag verlangsamt sich

Je mehr Melatonin , desto tiefer ist der Schlaf
Wenn sich der mensch im Tiefschlaf befindet regenerieren sich ganz besonders die Muskeln, Knorpel die Knochen und das Herzkreislaufsystem

Die Einschlafzeit wird durch Melatonin gesenkt.
Viele Menschen die eine Einschlafdauer von 30 - 60 min haben haben des öfteren einen niedrigen Melatoninspiegel.

Es gibt mehrere Studien über eine verbesserte Schlafqualität in Verbindung mit Melatonin.

Melatonin ist eines der stärksten antioxidantien der Natur.
Melatonin regt die antioxidativen Kräfte des Körpers an.
In der Nacht werden alte Zellen durch neue ersetzt und das immunsystem geht auf Jagt nach infizierten Zellen somit wird der Entgiftungsmechanismuss angeregt.
es ist zuvergleichen mit einer Grundreinigung Nacht für Nacht.

Melatonin kann uns von den schädlichen Auswirkungen von Schwermetallen schützen

Schwermetalle: Melatonin kann nicht die Einlagerung von Sschwermetallen verhindern, es kann uns aber vor den schädlichen Auswirkungen von Schwermetallen Schützen. Bei neurodegenerativen Erkrankungen kann es sehr bedeutsam sein.
Membranpotenzial: Melatonin hilft dabei, das Membranpotenzial unserer Körperzellen zu erhalten. Membranpotenzial ist eine elektrische Spannung, die jede einzelne Zelle braucht, um ihre Form und Funktion zu erhalten. Das ist besonders wichtig, um das Immunsystem fit zu halten und Krebs vorzubeugen.
Immunsystem: viele Immunzellen entwickeln sich in der Nacht. Ohne genügend Melatonin ist die Funktion des Immunsystems sehr eingeschränkt . Dann drohen nicht nur chronische Infektionen oder wiederkehrende Infektionen, sondern es könnte auch durchaus möglich sein an einer Autoimmunerkrankheit zu erkranken.

Was vermindert die Melatonin Bildung am Abend?
Cortisol ist der wichtigste Gegenspieler. Die meisten der nächsten Punkte zielen darauf ab, Cortisol zu senken und damit alles, was die Melatoninbildung am Abend und in der Nacht stört:

-Stress
-Licht mit hohem Blaulichtanteil: Handys, Fernseher, PC, Tablets – wenn du sie abends benutzen musst, installiere am besten einen Blaulichtblocker wie f.lux.
-Intensiver Sport am Abend
-Große Mahlzeit nach 20h
-Gestörter Tag-Nacht-Rhythmus (wechselschicht)
-Oxidativer Stress durch eine ungesunde Ernährung und Vitaminmangel
-Fluor aus verarbeiteten Lebensmitteln und in Zahnpasten.
-Koffein am Abend – manche vertragen Kaffee am Abend, manche weniger. Allgemein sollte die Empfehlung sein, abends keinen Kaffee zu trinken.
-Strahlung: WLAN, Handys, Mikrowellen, Radiowellen und andere EMF Elektromagnetische Felder, die nicht natürlich sind, wirken direkt auf die Zirbeldrüse und hemmen die Bildung von Melatonin.


Johanniskraut:
Balsam für die wunde Seele
Seit dem Mittelalter verwendete man das Johanniskraut gegen Angstzustände und Stimmungstiefs, durch seine antidepressive Wirkung. Der bekannte Arzt und Pfarrer Kneipp (19. Jh.) beschreibt die Wirkung des Johanniskrautes so: „Das Johanniskraut hat in seinen Blüten Sommer, Sonne und Licht gespeichert. Wenn wir uns also einen Tee davon zubereiten, nehmen wir ein bisschen davon auf und es vertreibt uns die seelische Verfinsterung.“
-Beruhigend
-Einschlaffördernd
-Stimmungsaufhellend
-Antibakterielle Wirkung
(Hinweis! vermindert die Wirkung der antibabypille und die Lichtempfindlichkeit auf der haut nimmt zu.
Hopfen:
Hopfen hat eine zellschützende Wirkung
Desweiteren zählen diese sekundären Pflanzenstoffe zu den zellschützenden Antioxidantien, die Krebs vorbeugen können. Das funktioniert, indem sie zellschädigende freie Radikale neutralisieren und das Immunsystem bei seiner Arbeit unterstützen.
Die Bitterstoffe des Hopfens wirken beruhigend auf denKörper wodurch wir uns besser entspannen und schneller einschlafen können. Auch die Schlafqualität selbst kann sich mit Hopfen nachweislich verbessern. Dazu eignen sich sowohl Tees als auch pflanzliche Arzneimittel die Hopfen enthalten. Letztere werden häufig mit Baldrian angeboten, der ebenfalls eine beruhigende Wirkung auf den Körper hat.


Baldrian:
Baldrian ist ein altbekanntes pflanzliches Mittel bei Schlafstörungen. Und das aus gutem Grunde: Es verkürzt auf natürliche art und Weise die Einschlafphase und sorgt teilweise für eine bessere und längere Tiefschlafphase. Baldrian hat keinen Einfluss auf den natürlichen Schlafrhythmus.
- Einschlafzeitverkürzend
-Beruhigend
-Schlaffördernd

Melisse:
Schon damals in der Antike waren Melissenblätter (Melissae folium) als Hilfe gegen Beschwerden wie Magen- und Herzleiden sowie Nervosität bekannt. Wegen ihrer vielfachen Heilwirkung musste Melisse (Melissa officinalis) im auf eine Verordnung Karls des Großen hin sogar in jedem Klostergarten in Europa angebaut werden.

In der Volksmedizin werden Melissenblätter innerlich bei Hysterie, Nervenleiden Frauenkrankheiten,Depressionen, nervös bedingten Magenerkrankungen, Atemwegserkrankungen, Herzrasen, Erbrechen, Kopf- und Ohrenschmerzen sowie Migräne und bei Bluthochdruck benutzt.

Äußerlich finden Melissenblätter gegen Rheuma, Nervenschmerzen und steifem Nacken seit jeher Anwendung.
Lavendel:
Im antiken Griechenland erkannte man die Heilkraft des Lavendels und verwendete ihn zum Beispiel bei Nierenbeschwerden, bei Insektenstichen oder gar bei Menstruationsbeschwerden.

Schon im alten Rom war der Lavendel sehr bekannt, hier als Räucherkraut in Zeremonien oder auch als heilendes Kraut bei Verwundungen. Besonders beliebt war es hier bei den einfachen Soldaten. Wenn eine Schlacht anstand, rieb man sich etwas Lavendelöl auf die Rüstung, so dass der Duft die Soldaten beruhigte.
Es ist heute noch gang und gebe wenn Babys nicht Schlafen können ihnen ein kleines Kissen mit Lavendelblüten unter das Kissen zu legen da der duft beruhigt.

-stimmungsaufhellend , -beruhigend,einschlafhilfe
-angstlösend, stressreduzierend, konzentrationsfördernd
beruhigt die Nerven, besonders bei Nervosität wird auch oft „Nervenkraut“ genannt. , auch bei Stress, Ärger und Reizbarkeit,

tröstet bei Melancholie,
führt zu innerer Ausgeglichenheit,
sorgt für Regeneration.
Bringt „überdrehte“ Kinder wieder auf den Boden.

Passionsblume:
Die Passionsblume (Passiflora incarnata) ist eine ausdauernde und kletternde Staude, die vor allem in den tropischen Regenwäldern Mittel- und Südamerikas und in Afrika heimisch ist. In voller Blüte glänzt sie durch ihre Schönheit sowie durch ihren angenehm süßlich riechendem Duft.

Schon die Ureinwohner von Kemet (altes Ägypten) erkannten den Nutzen der Passionsblume. Sie verwendeten jedoch nicht wie heute üblich das Kraut der Passiflora incarnata, sondern setzen Zubereitungen aus ihrer Wurzel als Blut-Tonikum, gegen Leberbeschwerden, bei Entzündungen und bei Ohrenschmerzen ein.

Über eingewanderte europäische Siedler gelangte das Wissen um die heilende Wirkung der Passionsblume dann langsam auch nach Europa. Aufgüsse aus getrockneten Blättern wurden bereits damals bei Nervosität, Hysterie und gegen Schlaflosigkeit eingesetzt.

Im 20. Jahrhundert fand die Passionsblume dann auch Einzug in die medizinischen Handbücher und wurde empfohlen als Einschlafhilfe oder auch als angst- und krampflösendes Mittel. Heute wird die Arzneipflanze des Jahres 2011* meist bei nervösen Unruhezuständen und innerer Anspannung oder depessionen eingesetzt.


Die Passionsblume hat beruhigende und angstlösende Eigenschaften. Das Einschlafen wird gefördert und innere Unruhe, Anspannung, Reizbarkeit sowie depressive Verstimmung können schnell gelindert werden. Die Wirkung tritt in der Regel innerhalb von einer halben Stunde nach der Einnahme ein.

Die Passionsblume lindert Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen während der Wechseljahre bei Frauen. Besonders bekannt ist die Passionsblume allerdings wegen ihrer angstlösenden und stimmungsaufhellenden Wirkung.

Melatonin Relexan ist ein exakt genau ausgeklügeltes Produkt das die Kraft von Melatonin und der sechs Arzneikräuter zusammenbringt um die Einschlafzeit zu verkürzen.

Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrsmenge darf nicht überschritten werden. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und gesunde Lebensweise. Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren. Bitte kühl und trocken lagern.